Warum ich keine Tipps für Euch habe

Warum ich keine Tipps für Euch habe

Wenn Du willst, dass Menschen dein Blog lesen, dann musst Du ihnen etwas bieten! Finde deine Nische! Beantworte ihre Fragen! Wirf notfalls die Frage erst auf und beantworte sie dann! Sei schlau und habe Tipps! EinselfAusrufezeichen! Sei ein Ratgeberchen, dann hast Du Follower!

Was das soll? Worauf ich hinaus will? Das, meine Sternchen, Damen und Herren, ist die Zusammenfassung von 80% aller Tipps zum Thema „Wie blogge ich richtig“. Ihr ahnt es, „richtig“ lässt sich verdammt oft in Zahlen ausdrücken. in Klicks. In Aufenthaltszeit auf einer Seite. Oder in angeklickten Affiliate Links. In Datenaustausch. Und nicht zuletzt: In Geld.

Klick me!

Warum ich keine Tipps für Euch habe
Genau SO muss DU das machen!

Nicht, dass ich es für verwerflich halte, mit einem Blog Geld zu verdienen- ganz im Gegenteil. Ich habe größten Respekt vor jeder*m, di*er es schafft, die eigene Zielgruppe anzusprechen und dennoch die Wirtschaftsinvestoren nicht zu vergraulen! Das ist ein Drahtseilakt und um Missverständnisse zu vermeiden: Die Idee, dass eins ein Blog aufsetzt und von Firmen mit Geld und kostenfreien Produkten beworfen wird, ist ziemlich… äh… an der Realität vorbei. Dieses Ding, dass da mit Blogs und Kohle läuft, das ist in den allermeisten Fällen tatsächlich einfach das Ergebnis harter Arbeit. Kein Witz. Kein in-Schutz-nehmen.

Just saying.

Zurück zu obigen Tipps: DER Tipp zum Thema Bloggen ist der, Tipps zu haben. Das ist manchmal ein bisschen wie mit unseriösen Coachings: Die coachen Dich für viel Geld, damit Du dereinst für etwas weniger Geld, die choachen kannst, die später andere coachen, um sie zu Coaches zu machen. Liebe seriöse Coaches: Ihr leistet wertvolle Arbeit, Ihr habt teils sehr lange Ausbildungen hinter Euch, meistens ein bewegtes (Arbeits-) Leben und einen reichen Schatz an Erfahrungen und besonderer Intuition, aus dem Ihr schöpfen könnt. IHR seid nicht gemeint. 😉

Aber es ist einfach so wunderbar analog zu den Blogger*innen, die Blogger*innen den (oft genug kostenpflichtigen) Tipp geben, möglichst wertvolle Tipps zu geben, um anderen die Möglichkeit zu eröffnen, Tipps zu geben. Weil- äh. Tipps und so, nech?! Die Währung, in der in Bloggerhausen und Pinterestcity gezahlt wird, sind Views und Klicks und je schmissiger der Header, je eingängiger die Teaser, desto gut.

Tipps sell!

Warum ich keine Tipps für Euch habe
Auf der Suche nach dem besten Tipp

Darum werden einfache Hausmittel inzwischen als „Life-Hacks“ vermarktet, aus jeder zweiten Eltern-typischen Situation eine „Blogparade“ gemacht und eigentlich jede*r, di*er in die Tasten hauen kann, wird zum Vollprofi. Für- irgendwas. Das ist keineswegs auf dieses Eltern-Dingens beschränkt, keine Sorge. Mein liebstes Beispiel ist ein Selbstversorger, der bloggt und einen Youtube Kanal hat. Er selbst ist überhaupt nicht darauf aus, kopiert zu werden. Er hatte sich eher so gedacht, dass seine Videos die Leute inspirieren mögen, auch in den Garten zu gehen und einfach Dinge zu tun. Weil Garten rockt.

Und an der Stelle fühle ich mich mit dem guten Mann wirklich verbunden, denn zu keiner Zeit behauptet er, dass exakt das, was er da tut, zur Nachahmung zu empfehlen ist. Vielmehr dokumentiert er eben auch Fehlschläge oder gute Ideen, die sich als Schnapsideen outen. Tjanun. So isses nunmal, nech? Wer will, kann sich tatsächlich das Eine oder Andere abkucken, das gar nicht so verkehrt ist. Von einer absoluten Kopie würde ich allerdings abraten.

Seine Leser*innen und Abonnent*innen sind aber schon ziemlich lange im Mediendschungel unterwegs und erwarten von ihm- na, erratet Ihr es? Genau! Tipps Tipps Tipps!!!! Das geht so weit, dass er immer wieder betonen muss, dass es sich NICHT um Tipps handelt, wenn er seinen Garten filmt. Denn Profi ist er trotz langjähriger Erfahrung eben nach seinem Empfinden immer noch keiner und ausserdem ist jeder Garten anders. Interessiert viele Leute nicht, die schimpfen trotzdem weiter, es soll nicht immer so miese und falsche Tipps geben. Und dann sind alle ein bisschen sauer und ich frage mich: Ist das denn so schwer zu glauben? Dass dieser Kerl zeigt, was ihm gut gelungen ist und dennoch nicht den Anspruch hat, DER einzige Selbstversorger landauf landab zu sein? Ist es so abwegig, dass ihm das nicht mal geglaubt wird, wenn er es explizit sagt?

Word are Words are… hm?

Warum ich keine Tipps für Euch habe
Garten. DER Tipp überhaupt!

Dann denke ich an die Eltern-Blogger-Szene. Die in weiten Teilen so großartig ist, wie ihre Leser*innen. Ich denke aber auch an die vielen „Geheimtipps“ die da verbloggt werden. Daran, dass auch ich mich manchmal hinreißen lasse und vor lauter Ekel über diese schrecklichen Würstchenspaghetti kindertaugliche Gerichte OHNE Ekelfaktor verblogge. Daran, dass ich das Gefühl habe, manche Beiträge (und ich nehme meine eigenen erstmal nicht völlig aus- nur dass das klar ist!) sind echt nur deswegen entstanden, weil sie wegen des Titels auf Pinterest besonders viele Pins haben werden. Tja, und dann wird doch schnell klar: Ja, vielleicht ist es so schwer zu glauben. Denn es ist einfach NIE so einfach, wie es scheint.

Während ich mich hier nämlich über die vielen albernen und nutzlosen Tipps aufrege, habe ich doch selbst schon den ein oder anderen ungefragt verteilt. Ich habe #Werbung gemacht und bin nach wie vor wirklich überzeugt von jeder Einzelnen. Und auf meine Blogpinnwand bei Pinterest pinnen werde ich diesen Beitrag selbstverständlich auch- keine Frage! Das alles ist ein reines Hobby für mich, meine Zahlen könnten mir völlig wurscht sein und demnach könnte ich bloggen, als würde keine*r es lesen.

Blog like nobody is watching

Warum ich keine Tipps für Euch habe
Die besten Tipps habe ich ja zum Thema Ernährung!

Spoiler: Tue ich aber halt auch nicht. Und meine Zahlen sind mir auf eine Art schon wichtig. Denn sie geben an, wie viele Menschen ich erreicht habe. Ob ich mit einem Beitrag einen Nerv getroffen habe. Oder ob mich da Sachen umtreiben, die keinen Menschen interessieren. Wenn ich auf gute Ideen stoße, will ich sie mit Euch teilen und ich will, dass möglichst viele Menschen die Chance haben, aus meinen Recherchen einen Nutzen zu ziehen. Ganz im Ernst. Und das pinnt sich halt doch ganz gut, nech?!

Und jetzt? Jetzt noch die einfache Antwort auf den Titel des Beitrages: Warum habe ich keine Tipps für Euch? Weil ich kein Profi bin. Ich habe keine Lösung für Eure Probleme und bin froh, wenn ich meine halbwegs gebacken kriege. Aber DAS wiederum teile ich unheimlich gerne mit Euch. Denn ich bin mir einfach ziemlich sicher, dass ich mit den meisten Problemen nicht ganz alleine bin. Und vor allem bin ich mit meinem Scheitern an verschiedensten Fronten nicht alleine. Die Hälfte des Elternseins besteht aus Scheitern und das muss auch mal jemand sagen. Also ich zum Beispiel.

Das bedeutet aber zu keinem Moment, dass meine lustigen Lösungsansätze von irgendjemandem anderen außer mir kopiert werden sollten. Manchmal muss ich sie ja selbst ganz schnell verwerfen, ehe ernsthafter Schaden entsteht. Zurückrudern und bei null anfangen. Wer bin ich also, dass ich einschätzen kann, wie es bei Euch zu Hause läuft? Wer bin ich, dass ich Euch sage, wie Ihr es BESSER machen könnt?

Profis for the Win

Neeneenee, Leute, dafür gibt es tolle Profis (Julia Hartmann zum Beispiel oder Inke Hummel), die können das. Ich kann mein eigenes kleines Süppchen kochen, Euch von meiner Besteckschublade berichten und hoffen, dass keiner die vergammelten Backerbsen im Schrank entdeckt. Muss aber ja auch nichts Schlechtes sein. Muss auch jede*r für sich selbst entscheiden, denke ich. Meine Entscheidung ist:

Küsst Eure Kinder, DEN Tipp gebe ich Euch. Bei allem anderen bin ich vermutlich noch ratloser als Ihr. Also küsse ich die Kinder einfach nochmal und hoffe, dass das ein guter Anfang ist!

Eure Julia

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Hallo du Liebe! Großartiger Artikel und weisst du, warum ich persönlich deinen Blog lese? Weil du einfach so bist, wie du bist!
    Du gehörst für mich zu den wahren ‚Authentic Bloggern‘ (ich suche noch mehr davon, bin selbst eine) und das ist große Klasse!
    Es geht nicht um Klicks, sondern um Glaubwürdigkeit.
    Ganz liebe Grüße aus dem Leipziger Land 🌸 🏵 🌹

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.