Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

Ihr Lieben, eigentlich hasse ich Basteln und diesen ganzen Kram. Also ich dachte dass zumindest, weil es mich jedes Mal den letzten Nerv kostet. Bis dahin muss ich aber zugeben, mag ich das irgendwie. Dinge zaubern. Und weil ich dieses Jahr schon im November in Zauber-Laune bin (ja, Weihnachten ist früh dieses Jahr!) teile ich Mal das Ergebnis mit Euch. Bittesehr!

Der Plan ist folgender: Ich bin ganz ganz sicher, dass ich bei Susanne von geborgen wachsen das erste Mal so ein Schiffchen aus Walnussschale sah. Also eigentlich eine Kerze. Aber, äh, ihr wisst was ich meine. Künstlerische Freiheit!

Auf jeden Fall war das der Plan. Aber ich habe die Anleitung nicht wieder gefunden. Ergo: Improvisation! Erster Schritt: Walnüsse beim Lieblingsbiomann ergattert. Pro Tipp: Ist einfacher, wenn sie schön groß sind. Besser fürs gewissen, wenn sie Bio sind. Wählt weise… So oder so müsst Ihr die Dinger mit einem Messer öffnen, damit möglichst viele Hälften intakt bleiben. This! Is! Sparta!*** (Scrollt nach unten. Das ist nur dann Sparta, wenn eins nicht so coole und aufmerksame Leser*innen hat wie ich- am Ende des Beitrages findet Ihr den ultimativen Tipp, wie Ihr Eure Finger behalten und dennoch halbe Walnüsse erhalten könnt!)

Kein Witz. Lebensgefährlich ist das. Aber nutzt ja nix. Ergebnis:

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

Denn geht’s aber weiter: Ich habe bei Amazon der Schnelle halber Teelichtdochte bestellt. Teuer, damit auch per Prime lieferbar. Tjanun. Mein Tipp an Euch: Lasst Euch (wie ich am Ende eben doch) von*m Partner*in zum Bastelladen fahren (support your local dealer!) und besorgt Euch die Dinger da. Dann habt Ihr sie und DHL kann Euch Mal. Und überhaupt könnt Ihr dann gleich noch ein bisschen Deko ankucken. Das war fein.

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

Zurück zu Hause dann aber los: Dir schönsten Walnuss Hälften habe ich auf kleine Stücke Knete gedrückt und aufgereiht. Docht und  Endstück musste ich erst verbinden- sah vorher so aus:

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

Dann wird mit einer bereits vorhandenen Bienenwachskerze zunächst ein bisschen Wachs in die Schale getropft, um den Docht zu fixieren. Klappt ganz gut. Und auch mit jeder anderen Art jetzt genauso gut wie mit Bienenwachs. Aber da wir durch unsere Imkerei quasi an der Quelle sitzen… Nech?!

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

Dann also Docht rein, noch ein paar Tropfen dazu, Check. (Das Feuerzeug im Bild habe ich übrigens nicht mehr wieder gefunden. Nirgends. Ich möchte manchmal echt die Wände hoch gehen, ey!)

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

Jetzt der Teil, für den es Geduld braucht, wenn es halbwegs kindersicher ablaufen soll: Wachs schmelzen auf dem Stövchen.

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

Dass das dauert war für mich insofern nicht schlimm, als dass ich ohnehin immer wieder Wachs vom großen Block schaben musste und das dauert auch.

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

Außerdem habe ich quasi parallel diesen Beitrag fertig gemacht. Allerdings ohne verschärfte Mithilfe der Kinder, dazu waren meine Nerven heute nicht stark genug. Ab den Grundschulalter können die Kinder aber auf diese Art und Weise echt gut mithelfen. Hat das bald-Schulkind für Euch getestet. Ist halt ne Sauerei. Aber was ist das mit Kindern nicht?! (Backen ist auch eine Sauerei und das steht uns heute noch bevor. Darum die Rama. Nur falls eine*r fragt…)

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

So, dann ist das Wachs aber geschmolzen und kann in die Nuss. Im Anschluss nur noch abkühlen lassen, bis fest und das war’s! Überschaubar, oder? Ich mochte das und ich finde als Mitgebsel für des Mittelkindes Geburtstag taugt das auf jeden Fall, oder?! Zumal eigenes und wirklich wertvolles Bienenwachs drin steckt. Hat sich schon gelohnt, die Imkerei…

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

Jetzt seid ihr also tatsächlich in den Genuss eines sehr sehr raren DIY-Beitrages von Bastelnoob Julia gekommen. Auch Mal was! Bis zur nächsten Katastrophe:

Küsst die Kinder!

Eure Julia

Walnuss-Kerzen-Schiffchen a la geborgen wachsen

***Ich habe die besten Leser*innen der Welt. Als wäre das nicht eh schon klar, hat mich folgende Nachricht erreicht, die ich mit Einverständnis der Verfasserin hier veröffentlichen darf. Hab ich erwähnt, dass ich meine Leser*innen mag? Ach und Raben! Raben sind echt auch knorke!

„Hallo Julia,

[…]

Vor kurzem hast Du über die Herstellung von Walnuss-Kerzen-Schiffchen berichtet, die mit nicht unbeträchtlichem Verletzungsrisko einhergeht (von wegen Walnüsse mit Messer aufbrechen und so). Wie haben hier eine PHÄNOMENALE Beobachtung gemacht, welche Dir und allen Walnuss-Kerzen-Schiffsbauern auf der ganzen Welt das Leben total erleichtern wird und das Verletzungsrisiko quasi auf Null setzt. Hier nun die Beobachtung nebst Anleitung zum Walnüsse knacken:

Bei einem Spaziergang haben wir immer wieder leere Walnusschalen am Wegesrand entdeckt. So weit, so unspektakulär, denn hier gibt es einige Walnussbäume. Wir haben uns nur gewundert, wer auf seinem Spaziergang immer Walnüsse mitnimmt, und die dann dort knackt… Schnell sind wir auf die tierischen Verursacher der Schalenflut gekommen: Raben! Die lassen die Walnüsse aus der Luft einfach auf den asphaltierten Spazierweg fallen, woraufhin diese aufspringen (und fressen dann natürlich den Inhalt). Und jetzt kommt’s: die allermeisten Nüsse springen wirklich genau in ihre zwei Hälften, entlang der „Naht“ sozusagen. Ohne weitere Risse:

Zu Hause angekommen, haben wir uns als Raben verkleidet (nicht wirklich…) und eine Nuss aus dem ersten Stock auf den gepflasterten Hof fallen lassen. Und was soll ich sagen: es hat geklappt! Wunderschöne Nusshälften!

Vielleicht wollt ihr das auch mal ausprobieren, und mir berichten, ob es funktioniert hat. Evtl. muss man Nüsse mit dickerer Schale öfter fallen lassen, aber die Kids sind bestimmt für diese Aufgabe zu begeistern (wieder ein halbes Stündchen Beschäftigung…).

Viele liebe Grüße von deiner treuen Leserin,
Natascha“

Guter Plan? Guter Plan! Danke Natascha!!!!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.