#Produkttest: frei öl und die Wikingerhaut

frei öl und die Wikingerhaut

#Werbung: Ihr Lieben, es gibt ja so einige Vorurteile gegenüber meinen Wikingerkindern und dem Wikingergatten. Eines ist zweifelsohne (und das betrifft auch mich): Wer groß und stark aussieht, di*er hat auch ein „dickes Fell„. Damit meinen viele, wir halten echt viel aus (tun wir, aber nicht immer freiwillig!). Und sie meinen, auch das reale „Fell“, unsere Haut müsste ja wohl voll unkompliziert sein. So voll wikingermäßig hart im Nehmen. Wissta was? Pustekuchen!

frei öl und die Wikingerhaut
Tja, ähm. Ne?!

So ist die Sache leider ganz und gar nicht. Obwohl ich mich nicht wirklich beschweren kann und will: Meine Haut muss viel mitmachen (Makeup. Abschminken nervt. Alkohol und Tabak. PARTY!!!!! Noch mehr Makeup. Drei Kinder. Wenig Zeit. Wenig Pflege. Tjanun.). Aber sie hält sich wacker. Was sie aber seit einiger Zeit nicht mehr mitmacht sind diverse Deos.

Während das für mich relativ neu ist und ich nicht müde werde, meine Haut dafür zu rügen, ist der Wikingergatte in der Hinsicht ein alter Hase. Obwohl groß und bärenstark würde der einen Teufel tun und einfach Dinge auf seine Haut schmieren. Die wäre sehr schnell sehr empört und das macht weder Haut noch Gatten Spaß. Entsprechend anstrengend ist die Deosuche bei uns. Bitte ohne Aluminium. Gerne nachhaltig in der Produktion. Muss aber dringend gut funktionieren. (Managment und Marktfrau- Ihr würdet Euch wundern, wie sehr wir beide auf ein gutes Deo angewiesen sind *chrchrchr)

Und die Königsdisziplin: Ich will immer so gerne ein Deo für uns beide, weil mich diese tausend Döschen und Dinger im Bad nerven. Beim Shampoo sind wir schon so weit. Bei Deo war das schwer. Und alles, was uns bisher zusagt ist etwa so, als würden wir uns Platin unter die Arme schmieren. Kein Witz. Also machen wir es kurz: Das Angebot von frei öl, eines Ihrer Deos zu testen habe ich wirklich gerne angenommen. Und tatsächlich:

Es funktioniert.

frei öl und die Wikingerhaut
Ja, mal im Ernst: Wo fotografiert Ihr dqas zeug, wenn alle Menschen verpustelt sind? Ich weiß es doch auch nicht! >.<

Für den Winter und „normale Tage“ reicht mir das selbst gemachte Deo, das ist in der Wirkung für „selbstgemacht“ erstaunlich aber so einen ganzen Tag auf Arbeit ist dann doch einen Ticken zu viel. Aber das Sensitive Deo von frei öl schließt die Lücke bravourös. Keine Reizungen, einen ganzen Tag zuverlässig wirksam, neutraler Duft und tatsächlich für uns beide eine gute Variante. Der Preis ist auch im Rahmen und im Wechsel mit dem selfmade Deo bin ich wirklich zufrieden. Yeah. Achja, und der Gatte auch. Das ist ein bisschen wie Weihnachten. Nur unter den Armen.

Ich muss Euch aber gestehen: Wir haben nicht nur Deo bekommen. Sondern auch Baby Öl. Das sehr lustig beworben wird. Grundsätzlich könnte eins das nämlich auch essen, weil es nach Lebensmittelstandards hergestellt wird. Ganz pragmatisch gesehen ist der Gedanke erstmal nicht so abwegig, wie er scheint, denn die Speckbohne ist ganz groß darin, quasi alles erstmal auf Essbarkeit zuprüfen. Insgesamt empfiehlt frei öl aber doch Speiseöl zur Herstellung der Salatsoßen- ein fancy all-in-one-Produkt (Babies und Salat- hab nur ich da Anne Geddes Bilder im Kopf?) ist das also zum Glück nicht.

frei öl und die Wikingerhaut
Eine zarte Speckbohne.

Was es aber ist: Ganz mildes, duftneutrales Babyöl aus vier natürlichen Ölen. Insgesamt sind wir ja alle im Team „lass die Haut lieber in Ruhe, dann meckert sie auch nicht“ und bei den Kindern befolge ich diese Strategie besonders streng. Ich habe keine Lust, durch übermäßiges Cremen dieselben Hautprobleme zu provozieren, die wir Erwachsenen haben. Zu Massagezwecken und in Ausnahmefälle bin ich aber kompromissbereit. Ein ganz sanftes Babyöl geht da klar. Und zwar durchaus auch im Badewasser, wenn es hart auf hart (und zu trockener Haut) kommt. Oder eben statt des üblichen Wasser-Waschlappens zur Reinigung des Babypopos. Das ist besonders in wunden Zeiten echt Gold wert- aber gerade da ist eben auch wichtig, dass nur natürliche Substanzen ohne Parfüme, Konservierungsstoffe oder Mineralöle an den Babypo kommen.

Schwank aus dem Alltag mit drei Kindern dazu?

frei öl und die Wikingerhaut
Nimm dies, Haut!

Ich bekomme ganz lieb ein tolles Paket von frei öl zusammengestellt. Hauptsächlich wegen des Babyöls für die Speckbohne. Der Plan war, auch das Großkind damit zu massieren (lange Geschichte, aber glaubt mir: Jaaaa, das wollen wir so. Neiiin, das ist nicht völlig daneben.) Just am Tag der Ankunft des Paketes bekommt das Großkind Pusteln. Ich hab das Paket noch nicht auf, da sieht das Baby aus, als würde es sich demnächst ebenfalls in Abermillionen Püstelchen auflösen. Und das hat sage und schreibe drei (!) Wochen lang nicht aufgehört.

Jetzt hatte ich mich damit abgefunden und dann eben das Deo ausgiebig getestet. Damit ich Euch wenigstens dazu was sagen kann. Da entdecke ich: Hey, ICH hab ja auch noch Körperöl bekommen. DAS versuche ich heute nach dem Baden (sic!). Jetzt ratet, wer sich bei dem Versuch, die Beine zu rasieren erst die Haut quasi in Fetzen abgetragen hat und seit dem Entschluss des Öl-Tests Pusteln am ganzen Körper hat. Und zwar noch BEVOR irgendwas auf der Haut war. Na? NA???

frei öl und die Wikingerhaut

Tjanun. Sagen wir es so: Eins kann nicht alles haben. Und weil wir eben von frei öl so reich beschenkt wurden, so sagt Murphy, dürfen wir es halt erst nach und nach ausprobieren. Sonst wäre das ja echt zu viel des Guten. Murphy nervt.

Welche Hautpflege Produkte sind Eure Favoriten? Worauf achtet Ihr beim Kauf? Ich glaube, wir sind ja echt noch in der Testphase für fast ALLES. Mitunter weil die Ansprüche echt hoch sind. Und ich schrieb es eben: Meistens kann ich nicht alles haben. Im frei öl Fall bin ich nah dran. Mal kucken, ob der Langzeittest mich noch näher bringt oder eher meine Haut mich beim bloßen Gedanken daran abstraft. Wobei die Zeichen gut stehen: Nach ein paar echt kalten Tagen auf dem Markt schrie die geplagte Mutter-Gesichts-Haut nach Pflege und da hab ich kurzerhand improvisiert und todesmutig frei öl Pflegeöl versucht. Ich bin weder explodiert noch hat meine Haut ihre Koffer gepackt. Stattdessen mache ich das jetzt ab und zu, wenn Haut und ich besonders gereizt sind und mindestens eine davon ist danach ganz zart und wie weichegspült… 😉

frei öl und die Wikingerhaut
Guten Appetit!

Ich geh jetzt auf jeden Fall Kinder küssen und Salatsoße machen. Mit Olivenöl. Ist klar, ne?!

Eure Julia

#Werbung/’Produkttest: Transparenz ist wichtig in Bloggerhausen. Für diesen Beitrag habe ich ein Produktpaket von frei öl kostenlos zugeschickt bekommen und im Gegenzug einen Produkttest zugesichert. Der Inhalt und die Form sind dabei völlig frei und entsprechen meiner Meinung. Damit Ihr aber immer genau Bescheid wisst, kennzeichne ich diese Beiträge deutlich.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.