Die Läuse sind los!

Die Läuse sind los!

#Kooperation*: Ihr Lieben, wer mir auf einem der Social Media Kanälen folgt, hat es bereits mehr als einmal vernommen: Läuse im Hause Wikinger. Jawoll. Läuse. Diese winzigen, juckenden, Krabbeltiere. Uähgs. Katastrophe! Oder? Nee. Ich sag Euch: Nee. Denn die meisten Dinge, die ich über Läuse dachte zu wissen, sind Humbug. Deswegen kläre ich Euch Mal in Zusammenarbeit mit der Shop-Apotheke auf. Deren Produkte verlinke ich für Euch.  Zwei Fliegen mit einer Klappe also. Plus das übliche schlecht gelaunte Gemecker einer Mutter, die die dritte Runde Läusebehandlung in der 39. Schwangerschaftswoche einläutet. Enjoy!

Die Läuse sind los!
Quelle: Pixabay

Das letzte Drittel meiner Schwangerschaft hat sein persönliches Trauma und sein Name ist „Läuse“. Im Ernst. Wenn man eh kaum noch etwas anderes tun kann, als durch die Gegend zu kugeln, macht der Gedanke an Läuse, Berge von Wäsche, stundenlanges Nissenauskämmen und tieffrieren aller möglichen Kuscheltiere, Kissen und Mützen besonders viel Spaß. Zum Glück bleibt es in den meisten dieser Fälle beim Gedanken, denn in Bezug auf Läuse kursiert ziemlich viel Mist. Sehr viel Mist. Und sehr viel Angst vor etwas, das weder mit Reinlichkeit noch mit Körperhygiene zu tun hat. Darum:

Einmal Tacheles bitte!

Von der Laus bis zur Laus, Pardon, von Läuseei (aus der Laus) bis zur nächsten Laus dauert es 7-14 Tage. Bis die Laus geschlechtsreif ist nochmal 9-12 Tage. Das ist eine gute Faustregel, wenn der Kopf plötzlich krabbelt und man sich verzweifelt fragt: Wo kommen die nur her? Aber vorsichtig mit Beschuldigungen, denn oft bleibt die ganze Geschichte eine Weile unenteckt- besonders beim Erstbefall. Meistens lässt sich am Ende nicht mehr so genau sagen, wo die lästigen Viecher ihren Ursprung haben. Warum das so ist? Naja, wer rechnet schon mit Läusen?! Ehrlich, ich hatte die auch nicht auf dem Schirm.

Laus lass nach, und jetzt?

Die Läuse sind los!
Humor haben sie ja, diese Läusemittelhersteller.

Ihr habt Läuse, Eier oder Nissen nah am Kopf entdeckt? Regel Nummer 1: Nicht panisch werden. Beim Kinderarzt anrufen, und den Fund schildern. Denn: Der bestellt Euch dann in der Regel zu einem entspannten Zeitpunkt in die Praxis und überprüft Eure These (das geht oft schnell, denn ins Wartezimmer wollen Euch so die wenigsten Ärzte setzen!) oder Ihr geht direkt mit einem Rezept nach Hause bzw in die Apotheke und der Spaß geht los. Üblich sind Läusemittel, die mechanisch wirken und acht Stunden im Haar bleiben müssen. Es gibt aber (wenn zum Beispiel das Eine nicht wie gewünscht wirkt oder bei Unverträglichkeiten) auch chemische Alternativen. Mein persönlicher Favorit: Seit kurzem ist ein besonders schnelles, mechanisch und chemisch wirkendes Mittel rezeptfähig, das die wenigsten Praxen bisher kennen. Der Vorteil: Statt über Nacht einwirken zu müssen und am Folgemorgen endlos lange Schlangen im Bad zu verursachen, ist man damit (rein rechnerisch) in 15 Minuten plus Auskämmen und Spülen durch.

Klingt doch schon viel weniger dramatisch.

Wenn ich Euch jetzt noch sage, dass diese Läuse nahezu ausschließlich von Kopf zu Kopf, ich wiederhole von KOPF zu KOPF übertragen werden, merkt Ihr sicher: Das Drama um tiefgefrorene Haushalte ist eher ein … äh… hausgemachtes. Denn erwachsene Läuse krabbeln von Kopf zu Kopf. Aber sie springen nicht meterweit, sie lauern nicht tagelang in Kissen und fliegen können sie definitiv auch nicht. Also: Mützen waschen? Okay. Bettwäsche? Logo. (Und wenn ich je wieder höre: „Du musst ja NUR EIN Familienbett abziehen!“- Freunde, ich lache immer noch. Zum dritten Mal jetzt!) Die Klamotten, die man zum Zeitpunkt von Behandlung und Befall anhatte: Auch. 60 Grad reichen übrigens. Das überlebt keine Laus. Überhaupt:

Ohne Kopf stirbt die Laus nach wenigen Stunden.

Die Läuse sind los!
Inzwischen ist die Lausapotheke beachtlich

Also nochmal zum Mitschreiben: Man muss sich nicht völlig verrückt machen, weil tatsächlich sogar Kopfbedeckungen von Grundschülern untersucht wurden. Und während sich auf den Schülern erwartungsgemäß einige Läuse tummelten: In den Mützen war da nix. Im Ernst. Läuse sind ohne Wirt nur kurze Zeit fit genug, um sich überhaupt noch zu bewegen und spätestens nach 24 Stunden tot. Was Ihr noch eine ganze Weile in den Haare finden werdet und immer wieder zu Irritationen führt, sind allerdings Läuseeier, Nissen. Leer sind sie weiß und voll sind sie grau bis schwarz. Warum die so lange zu finden sind? Weil die fieser Weise mit einem nicht wasserlöslichen Kleber an die Haare gekittet werden. Mieser Trick. Solange es sich aber um weiße, dh. leere Nissen handelt, ist das kein Grund zur Panik. Auch Nissen, die mehr als einen Zentimeter von der Kopfhaut entfernt liegen, sind unproblematisch, da vermutlich von einem deutlich länger zurück liegenden Befall. Allerdings mein Rat:

Im Zweifel: Fragt den Arzt!

Das ist super nervig. Glaubt mir. Aber: Nur so können zukünftige Übertragungen ausgeschlossen werden. Auch die nötige Zweitbehandlung nach zehn Tagen dürft Ihr bitte bitte nicht auslassen, auch wenn Ihr offiziell keine einzige Laus mehr findet. Ganz blöd gesagt: Es reicht völlig, wenn Ihr EINE EINZIGE überseht. Oder EIN Ei. Dann geht der ganze Kram von vorne los. Plus Ansteckung anderer Kinder. Deswegen auch: Immer die gesamte Familie zeitgleich behandeln. Immer. Auch wenn „nur“ einer Läuse hat. Ich würde es für Euch so gerne in Stein meißeln, wenn ich könnte. Einer hat Läuse, ALLE bekommen die Behandlung. Ende der Geschichte. Läuse übertragen sich nämlich wunderbar über all jene Leute, die „Nichts“ haben und deshalb nicht behandeln. Und drei Wochen später dann -Überraschung- eben doch. Womit wir bei meinen persönlichen Läuse-No-Gos wären:

Was Ihr Euch sparen könnt

Die Läuse sind los!
Hat was von Ghostbusters, oder?
  • Egal ob betroffen oder nicht: Wenn Euch eine andere Mutter erzählt, dass sie Läuse entdeckt hat ist „Iieeeeh!“ NIEMALS die adäquate Antwort. „Danke fürs Bescheid geben“ und „Mensch, blöd für Euch, aber das kriegt Ihr schnell wieder hin, ich kucke jetzt auch regelmäßig!“ macht mehr Sinn. Dabei ist übrigens völlig egal, ob Ihr es wirklich eklig findet. Denn wenn Eltern aus Scham vor solchen Reaktionen nicht Bescheid geben, dass ihre Kinder Läuse haben… ratet!
  • Knobeln, wer aus der Familie betroffen ist und nur einzelne Köpfe behandeln. Ich weiß, es klingt irre, aber wenn nicht der Arzt Eures Vertrauens Euch genau das rät, dann behandelt alle Köpfe der Familie. Alle! Sonst… siehe oben.
  • Arroganz. Ich weiß, es fühlt sich anfangs nicht so an, wenn man denkt „Wo sollen wir denn bitteschön Läuse her haben?“ Und es mag im ersten Moment auch noch nicht so klingen, wenn Ihr das anderen Eltern so sagt. Aber fragt Euch mal: Wo haben die anderen Eltern die denn her? Vom Hund? Unwahrscheinlich, denn Tierläuse beschränken sich auf Tiere. Und nur Menschenläuse stehen auf Menschen.
  • Zu guter Letzt: Nein, das geht nicht auch mit Olivenöl. Auch nicht mir Thymian. Läuse verschwinden nur mit den apothekenpflichtigen gängigen Mitteln. Benutzt die. Wenn Euer Geldbeutel und Euer Gewissen es brauchen (ich habe es tatsächlich gekauft), gibt es Shampoos unbestätigter Wirkung, die einen erneuten Befall verhindern sollen. Aber sie ersetzen keine Zweitbehandlung. Und sie verleihen keine Superkräfte. Siehe den Punkt mit der Arroganz. Ah und: Nein, auch keine Globuli.
Die Läuse sind los!
Stellen Sie sich einfach vier davon vor. Bittedanke. Quelle: Pixabay

Puuuh.

Ihr merkt, beim Thema Läuse wird es emotional. Aber ich hoffe auf ein bisschen Nachsicht: Nach drei Runden zu je zwei Behandlungen und so kurz vor der Entbindung war meine Läuse-Geduld aufgebraucht. Die Regeln sind einfach. Wenn ALLE mitspielen, sind Läuse schnell in den Griff zu bekommen. Sobald EINER unaufmerksam ist, haben wir den Salat.

Also kuckt Euren Kindern beim Küssen ab und zu auf den Kopf und lasst Euch nicht irre machen!

Eure Lause-Julia

 

*Kennzeichnung als #Werbung oder #Kooperation: Dieser Beitrag stand schon lange auf meiner To-Do-Liste und ich habe ihn gegen ein Honorar mit der Shop-Apotheke verbunden. Die ausgehenden Produktlinks sind KEINE Affiliate Links, sind sind auch KEINE bezahlten Produktwerbungen sondern Teil meiner (leider ja nicht unerheblichen) Laus-Geschichte. Eine einzige Verlinkung zum Kooperationspartner ist vereinbart, alle weiteren sind freiwillig. Transparenz ist in Bloggerhausen wichtig, und ich bin ziemlich sicher, dass ein Honorar einen Text nicht schlechter macht. Danke Euch fürs Lesen!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.