An die liebe doofe Pupsdame

An die doofe Pupsdame

Ich habe neulich für eine Strecke von etwa einem Kilometer gut anderthalb Stunden gebraucht. Aber es war herrlich, denn obwohl Einkaufen auf dem Plan stand und das sonst eine doofe Aufgabe ist: Der Butterkeks war ja mit dabei. Es hätte so wunderbar sein können. Und dann kam uns eine Dame entgegen, schwer gehetzt und genervt. Der Butterkeks und ich standen wohl im Weg. „Na, die Zeit möchte ich ja auch mal haben, hier den ganzen Tag nur rumzugammeln und andere Leute arbeiten zu lassen!“ Autsch.

Liebe, pupsblöde Doofdame,

Kinder stehen immer im Weg
Kinder stehen immer im Weg. Immer!

was ist denn eigentlich bei Dir kaputt? Da steht ein 17 Monate altes Kind ein bisschen im Weg rum und Du fängst an zu pöbeln? Inklusive Seitenhieb auf mich? What the…? Weisst Du denn nicht, dass mein Sohn nicht „rumgammelt“? Der arbeitet hart. Oder hättest Du Lust, fünfzig mal auf den selben Stein zu klettern, um sicher zu stellen, dass Du es noch kannst? Oder fünfzig Mal am gleichen Stein zu scheitern, weil Du noch zu klein bist? Nein?

Pupsdame, hättest Du Lust, eine Welt zu erkunden, die hunderttausend Schritte groß ist und dann auch noch allein? Oder wolltest Du auch lieber einen Menschen dabei haben, der mit Dir gemeinsam erkundet? Die Mama vielleicht? Bist Du sauer, dass ich mich furchtbar konzentrieren muss, um den Blickwinkel meines Kindes beizubehalten, statt genervt über vertane Zeit zu meckern? Ich persönlich finde diese Ausflüge herrlich aber eben auch anstrengender als so manchen Tag, den ich im Büro verbracht habe. Denn ich darf beim Großwerden assistieren. Das ist eine große Ehre. Und die werde ich gewiss nicht mit Hetze und Stress vertun.

Einen Teufel werden der Butterkeks und ich.

An die doofe Pupsdame
Große Sache: Groß werden

Wir und unser Ausflug, wir leisten Großes! Und dass wir nebenzu auch noch einkaufen, das macht Dich vielleicht neidisch? Dass man uns die Anstrengung der Leichtigkeit nicht ansieht auch? Dass ich die seltene Gelegenheit mit dem Butterkeks alleine nutze und genieße triggert irgendetwas in Dir? Wer hat sich heute für Dich Zeit genommen? Hast Du Dir heute schon eine Minute geschenkt? Weißt Du, das geht. Auch im größten Stress. Ich habe das von meinen Kindern gelernt. Es ist irre schwer. Und man muss furchtbar viel üben. Aber es geht. Ehrenwort!

Du, doofe Blödkuh, gibst mir das Gefühl, ich würde Dir höchstpersönlich das Geld aus der Tasche ziehen, um mir und meinen Kindern einen schönen Lenz zu machen. Ich glaube, wir verwechseln da beide was. Denn ich habe ganz klassisch einen Mann, der wirklich viel und hart arbeitet. Und wenn er nach Hause kommt und seine Frau und seine Kinder sind gestresst und unglücklich und gehetzt, dann hat er das Gefühl, das ist alles für die Katz. Wenn er aber nach Hause kommt und wir sind einfach wir, bummelig, zufrieden und mit Großwerden und Assistieren beschäftigt, dann freut es sich nen Keks und weiß, dass seine Arbeit einen großen Anteil an all dem Flausch hat. Ohne ihn sähe es ganz anders aus.

Gut, dass wir uns haben.

An die doofe Pupsdame
Zu zweit ist man weniger allein.

Wen hast Du denn, Du genervte Ziege? Nimmt Dich abends einer in den Arm? Jeder sollte ab und zu in den Arm genommen werden. Vielleicht traut sich schon keiner mehr, weil Du wirklich grimmig kuckst. Aber ich hoffe schon, dass der ein oder andere sich davon nicht beeindrucken lässt.

Ein bisschen hat dein Kommentar auch in die Richtung gezielt, dass wir Familien mit Kindern Kindergeld bekommen, nicht wahr? Diese Reichtümer häufen wir zu unserem Vergnügen in den Laufwegen so schlecht gelaunter Weiber wie Dir an. Damit Du siehst, wie wir nicht arbeiten müssen und dabei die Kohle nur so fließt. Entschuldigung, es ist mit mir durchgegangen. Hast Du Kinder? Hast Du Kindergeld bekommen? Ist weniger, als man ohne Kinder immer dachte, oder? Du musstest vielleicht heute auch schon auf den Coffee To Go verzichten, den Du gerne gehabt hättest. Ende des Monats und so. Ich verstehe, dass Du Dich darüber ärgerst.

Das nächste Mal gebe ich Dir einen aus.

Nicht nur, weil ich durchs Kindergeld unermessliche Reichtümer angehäuft habe. Hauptsächlich, weil ich hoffe, dadurch wird dein Tag ein bisschen schöner. Bei meinen Kindern funktioniert das. Die freuen sich sehr, wenn sie sich ein Naschi aussuchen dürfen. Oder wir im Sommer Eis holen fahren. Das hält ziemlich lange vor. Und vielleicht geht es Dir ja ähnlich, du Pupsnase. Vielleicht hilft ein Kaffee, eine Umarmung und ein Lächeln Dir beim nächsten Mal ein bisschen weiter.

Ich küsse unterdessen meine Kinder.

Deine Julia

 

 

Du magst vielleicht auch

5 Kommentare

  1. Wieso bitte „andere für sich arbeiten lassen“? Macht die eure Wäsche,putzt die den Dreck weg, kocht dss Essen? Ne. Viel eher ist es andersrum. Denn ohne kinder keine Pensionszahler von morgen. Und dann hat die Dame ausgepupst. Ergrimmte Grüße, irene

  2. Richtig so! Lasst euch euren schönen Tag von so jemanden nicht verderben. Vielleicht war es ja auch gar nicht so böse gemeint, wie es rüberkam. Da hatte wohl jemand einen besonders harten Tag und hätte eine Umarmung und ein Lächeln bestimmt dringend nötig!

    LG, Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.