(4) Feuer!

Ihr Lieben, es ist lange her, könnt Ihr Euch noch erinnern? Ferdifluff hatte R.R.J. Pummelpieps in seiner völlig verwüsteten Speisekammer entdeckt, der kleine Mauspummel begann zu quatschen und hörte einfach nicht mehr auf. Kurz bevor Ferdifluff dem Hungertod nahe gekommen wäre, fand er ein nahezu unversehrtes Stück Zuckerwatte in dem Chaos, das einst seine Speisekammer gewesen war. Gerade wollte Ferdifluff endlich wenigstens einen klitzekleinen Bissen zu sich nehmen, als…

Keine Zeit zu lesen? Schlechtes Licht? Zesyra von Nooborn liest für Euch!

.

.

Ferdifluff hielt erneut mitten in der Bewegung inne. Da saß er also, mit vor Erschöpfung und Hunger hängenden Drachenflügelchen. Auf seinem Lieblingsstuhl, der ein kleines bisschen zu groß für den eigentlich ja recht kleinen und kompakten Drachen war. Das Drachenmaul hatte er gerade so weit geöffnet, dass das kleine Wölkchen Zuckerwatte, das er in der Pfote hielt, hinein passte. Aber es war nicht IN seinem Maul. Sondern verharrte wenige Zentimeter davor. Weil dieser unselige kleine Mauspummel schon wieder etwas von ihm wollte.

Diesmal grollte nicht nur Ferdifluffs Kehle. Der hungrige Drachenbauch grollte mit. Die Drachennüstern qualmten jetzt wie eine Dampflock und mit einem ohrenbetäubenden Zischen, Brutzeln und Schnauben spie Ferdifluff das erste Mal in seinem Leben SO RICHTIG Feuer. Also, ich meine wirklich so richtig. Nicht die kleinen Flämmchen, mit denen er den Herd entfachte oder das wohlige Kaminfeuer entzündete. Sondern eine unkontrollierbare, flammendheiße Fontäne rotgelben Feuers. Das Feuer traf nicht nur Ferdifluffs Hängelampe über dem Tisch etwas unvorbereitet. Auch Ferdifluff selbst war ziemlich überrascht. Er lehnte sich vor Schreck ruckartig nach hinten und, wie könnte es anders sein, kippte, noch kleine Dampf- und Feuerreste hustend, mitsamt Stuhl um. Er wollte den Sturz mit beiden Pfoten abfedern, reflexartig, und Drachenreflexe sind nicht langsam. Aber das Zuckerwattewökchen, das Ferdifluff eben noch in der Pfote hielt, war verschwunden. Dererstatt war die ganze Pfote mit geschmolzenem Zuckerkaramell verklebt, das bei Ferdifluffs plötzlichem Feuerausbruch aus der Zuckerwatte entstanden war. Und eben diese verklebte Pfote klebte wiederum jetzt am Tisch, den sie im Sturz streifte und so konnte Ferdiflff sich eben nicht mit beiden Pfoten abfangen, sondern nur mit einer. Mehr war allerdings auch nicht nötig, denn zu seiner Überraschung landete Ferdifluff gar nicht zur Gänze auf dem harten Steinfußboden. Vielmehr hing er jetzt halb in der Luft: Die andere Pfote klebte nämlich noch auf dem Tisch fest und sein Arm war bei Weitem zu kurz, um bis auf den Boden zu reichen.

Diesen Schreck musste der Mopsdrache erst einige Sekunden verdauen, bevor er sich seiner Situation bewusst war. Er hing also mit einem Arm am Tisch klebend in der Luft, der Stuhl lag umgekippt unter ihm, die Zuckerwattewolke klebte an Pfote und Tisch und R.R.J. Pummelpieps stand neben ihm und blickte tadelnd auf die verkohlte Deckenleuchte und die leicht angekokelte Höhlendecke.

„Ich nehme an, Drachen wie Sie einer sind, sind nicht eben für Ihre Geschicklichkeit berühmt, werter Herr?“, fragte Pummelpieps spitz. „Ich kann Ihnen nur raten, den unkontrollierten Ausbruch von Feuer so schnell als eben möglich durch konsequente Disziplinierung und harte Arbeit einzudämmen. Die Gefahren, die von so unbeherrschtem Verhalten ausgehen sind mannigfach! Obwohl ich gestehen muss: Die einzige Baustelle ist das bei Ihnen ja nicht. Auch in Sachen Höflichkeit hätte ich mir mehr erwartet- wollten Sie mir denn als ihrem Gast keinen Platz an der Tafel anbieten? Oder gedachten Sie, das gesamte Zuckerwattemahl alleine zu verspeisen? Tze, tze, tze, werter Herr, das ist aber keine feine Art, das kann ich Ihnen sagen. Nundenn, ich will nicht nachtragend sein. Ich finde schon selbst zu Tisch. Sagen Sie, hätten Sie einen Schluck Wasser für mich?“

„Atmen,“ dachte Ferdifluff sich, „einfach aaatmen. Jetzt nicht aufregen. Einfach weiter aaatmen.“ Was Ferdifluff dann aber sagte und nicht dachte?

DAS erzähle ich Euch das nächste Mal!

 

Lust auf mehr Geschichten? Schaut Mal hier!

 

Beitagsbild: @GywerMelanie

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.