Ehemänner, Räuber, Wikinger und Kinder

Wikingergatte und Großräuber

Über sich selbst ein genaues Bild zu zeichnen ist irrsinnig schwierig. Ein guter Anfang ist aber tatsächlich oft, die zu beschreiben, die einen umgeben. Die Teil dieses Lebens sind. Und damit auch ein Teil von mir. Überhaupt sollt Ihr eben einiges wissen über diese drei großen Menschen, die diesen Blog maßgeblich ausmachen werden.

Wikingergatte
Wikingergatte

Das erste Drittel: Der Wikingergatte

Am Anfang war der Winkingergatte. Ganz am Anfang natürlich noch nicht Gatte. Aber schon immer Wikinger und wirklichwirklich riesig. So groß er ist, so sanft ist er aber auch. Und irrsinnig gutmütig. Muss er mit mir aber auch sein. Und so groß der Kerl war, so groß war auch auf der Stelle meine Liebe. Nach einem ziemlich kitschigen Anfang inklusive einem Jahr Liebeskummer ging es flott mit uns beiden. Erst wurde er mein Mann und -zack- Stockbrotkönig-Wikingerpapa.

Der Wikingergatte hat, und davon erzählt er heute noch gerne, wohl eine ziemlich tolle Kindergartenzeit in einer Waldorfeinrichtung verbracht. Heute können wir als Eltern Waldorf im Hinblick auf manche dahinter stehende Ideologie nicht mehr vorbehaltlos romantisieren. Aber diese Sehnsucht nach selbst gebackenem Sauerteigbrot und viel Holzspielzeug ist dennoch geblieben. So kommt es dann auch, dass der Softwareentwickler im Wikinger schonmal einen Rasperry Pi (Minicomputer) für den Dreijährigen besorgt, die Waldorfbioökoseele dann einen Biosauerteig beim Freibackhaus abholt und Korn mahlen geht. Und dann kann er stundenlang wahlweise am Meer oder Lagerfeuer sitzen und einfach nur Wikinger sein. Die riesige Rübe zart in meinen Schoß legen und mittels Welpenblick Zuwendung erhaschen. So einer ist das, der Wikinger. Und doch noch irrsinnig viel mehr.

Großräuber am Strand
Großräuber am Strand

Das Mitteldrittel: Der Großräuber

Der größte von den ganz Kleinen ist der Großräuber. Ich kenne ihn jetzt dann bald vier Jahre. Aber wirklich schlau bin ich noch immer nicht aus ihm geworden. Das ist vielleicht auch ganz gut so. Denn immer wenn ich denke, ich weiß, wie er ist tue ich ihm schon furchtbar unrecht. Man wird blind für das Wunderbare an diesen Kindern, wenn man glaubt, sie schon in- und auswendig zu kennen.

Allerdings lassen sich einige Äußerlichkeiten schon ganz gut festhalten: Wie sein Papa ist er groß und trug mit knapp vier Kleidung für sechsjährige. Und manchmal klang er auch wie ein Sechsjähriger. Manchmal auch den ganzen verdammten Tag. Es kann wirklich passieren, dass ich nach einer vierzig minütigen Autofahrt fluchtartig das Gefährt verlasse, damit ich die dreißig Sekunden Stille bis zum Aussteigen des Großräubers besser genießen kann. Er soll ja reden. Und er muss ja auch dringend all die wichtigen Fragen des Lebens stellen. Aber von meinem Gefühl her müssten doch bald alle Fragen gestellt worden sein. Also vielleicht auch schon letztes Jahr..?!

Er sieht aber nicht nur deutlich älter aus, als er ist, sondern wurde darüber hinaus oft für ein Mädchen gehalten. Denn: Er hat richtig lange Haare. Wie sein Wikingerpapa. Darüber schreibe ich sicher später mehr, denn wenn auch das Großkind sich nicht sonderlich oft über die falsche Gentrifizierung und vor allem die Reaktionen der Umwelt geärgert hat – ich tue es.

Grade aber geht es um den  Wirbelwind. Und der braucht vor allem noch eines: Auslauf. Viel. Jeden Tag. Draußen. Drinnen. Überall. Er bewegt sich gerne, klettert geschickt und wird immer waghalsiger. Ich warte täglich auf den ersten Knochenbruch, aber bisher macht sich der Spruch „Übung macht den Meister“ bezahlt: Fallen kann der Gute sprichwörtlich im Schlaf.

Kleinräuber isst Sand
Kleinräuber isst Sand

Das Littledrittel: Der Kleinräuber

Das kann übrigens auch das mittlere Familienmitlglied, der Kleinräuber.  Der lässt mich ähnlich ratlos zurück wie sein großer Bruder. Ziemlich sicher ist er zurückhaltender als derselbe. Aber in Sachen Entwicklung und Bewegung legt auch der kleine Räuber eine schwindelerregende Willensstärke samt Tempo vor.

Allzu viele Menschen gruseln ihn schnell und da fühle ich mich sehr mit ihm verbunden. Gerade die Verbindung zwischen uns ist aber auch ein Thema: Mit der durch die Geburt vollzogenen räumlichen Trennung zwischen uns kann der Kleinräuber immer noch nicht viel anfangen. Aber er ist auf seine Art irrsinnig selbstständig: Zwar kann ich ihn kaum an Dritte übergeben, um mal in Ruhe zu Duschen. Wenn er aber ins Spiel vertieft ist, kann ich problemlos die halbe Wohnung auf Vordermann bringen, ohne dass er nach mir verlangte. Wahrscheinlich könnte ich sogar so verrückte Mamasehnsüchte erfüllen wie Baden, nur lässt sich dieser Zustand des Versunkenseins noch nicht zuverlässig reproduzieren…
Er ist ziemlich sparsam, was Liebes- und Freundschaftsbekundungen angeht, dieser Kleinräuber. Nicht jeder wird angelacht und nicht jeder darf ihn anfassen. Und schon gar nicht zu jeder Zeit. Es gibt Tage, da darf ich ihn tragen, aber nicht anfassen. Und Tage, da würde er am liebsten auf mir wohnen. Oder in mir drin. Das wird aber nichts mehr. Dann könnte ich dieses unwiderstehliche Lächeln nicht mehr sehen. Damit kriegt er uns nämlich alle rum. Immer und immer und immer wieder.

Das kleine Plus

Seit November 2017 macht uns die kleine Wikingerbohne zu einer von diesen „kinderreichen Familien“. Klingt total verrückt für eine Familie mit „nur“ drei Kindern, oder?! In unserem Fall würde ich ja eher „chaosreich“ bevorzugen, aber DAS waren wir schon vor dem ersten Kind… !

Über die Bohne selbst kann ich Euch noch nicht viel sagen (gerade ist sie erst zwei Wochen alt). Außer, dass dieses Kind eine Frostbeule ist und zwar die erste im Hause Wikinger. Das kann heiter werden. Aber sonst ist es einfach eines von diesen niedlichen, nach Quark duftenden, kleinen Bündeln, die man eben so bekommt, wenn man ein Kind bestellt. Mission accomplished, würde ich sagen, oder?!

 

Allen diesen Herzen ist eines gemein: Ich liebe sie über die Maßen. Und jeder Tag, den ich mit ihnen verbringe, ist ein guter Tag. An manchen mit mehr Meckern und an manchen mit weniger. Aber: Immer mit Liebe.

Eure Julia

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.