Stoffwindeln Teil 1: Die Höschenwindel

Sandkastenkinder

Die Welt der Stoffwindeln ist in den letzten Jahren riesig geworden. Auf der einen Seite ist der Fortschritt klasse und holt auch immer mehr Kinderpopos ins Boot, deren Eltern erst skeptisch waren.  Aber um den Überblick über die vielen Systeme zu behalten, muss man wirklich einiges an Zeit und Sitzfleisch investieren. Ich habe bisher Erfahrungen mit drei verschiedenen Windelsystemen (und jeweils einer Marke dazu) gesammelt: Höschenwindeln, All-in-Three und Pocketwindeln. Eines ist ihnen allen gemeinsam: Sie sollen das Wickeln mit Stoffwindeln einfacher, schneller und ein bisschen schöner machen.

Teil 1: Wickeln mit Stoffwindeln von Popolini

Ich liebe unsere Stoffwindeln. Das hört sich albern an, ist aber so. Abgesehen davon, dass sie gebraucht wirklich günstig zu bekommen waren, nutze allein ich sie jetzt schon für das zweite Kind. Zuvor lagen noch zwei weitere Kinder in diesen Wunderdingern. Irre Vorstellung, oder? Bei unserem „alten“ System handelt es sich um Höschenwindeln von Popolini mit Überwindeln aus PUL.

Die Höschenwindel

Organic, Einlage, PUL Überhose, Stoffwindel
Windelsystem von Popolini

Grundsätzlich funktioniert Wickeln hier wie mit Pampers- nur eben zwei Mal: Tagsüber gibt es eine Stoffwindel in Pampersform, die einfach mittels Klettverschluss oder Druckknöpfe angelegt wird. Die meisten sind Größenverstellbar, sodass sie kräftigen Babies vom Anfang an passen. Ich habe bei beiden Räubern gewartet, bis der Nabel ab und gut verheilt war- drei bis vier Wochen. So konnte ich ohne Scheu vor Verletzungen zu Werke gehen. Gerade beim ersten Kind braucht es ja ein wenig Übung…

Die Überwindel

Über diese saugfähige Stoffwindel wird ganz einfach eine Überhose aus PUL gelegt. Entweder ist sie wie eine ziemlich große Unterhose geformt (ungünstig für Neugeborene und bis ca sechs Monate) oder wiederum wie eine große dünne Pampers. Per Druckknopf oder Klettverschluss wird die Überhose verschlossen. Dabei ist wichtig, dass die untere Stoffwindel völlig bedeckt ist. Sonst hat man ein „Leck“, also eine Stelle, an der die später nasse Windel die Nässe an die Kleidung abgibt.

Popolini Innenwindel in Außenwindel: Stoffwindeln von Popolini
Außenwindel und Innenwindel kombiniert

Damit hat man den größten Teil auch bereits hinter sich. Mit etwas Übung geht das bald fix von der Hand und man widmet sich den Feinheiten: Spätestens ab Beikoststart empfiehlt sich Windelvlies: Es wird direkt in die Stoffwindel gelegt und ermöglicht es so, die festen Bestandteile wie Stuhl in einem kleinen „Paket“ aus der Windel zu entfernen und wie normalen Stuhl in der Toilette zu entsorgen. Anschließend kann die Stoffwindel ganz normal gewaschen werden.

Für nachts hilft es oft, eine Einlage zu verwenden. Diese sind aus verschiedensten Stoffen (Frottee, Baumwolle oder ganz neu: Zorb™ [1]) und erhöhen schlicht das Saugvolumen der Windel für die Nacht so, dass es nicht mehr nötig ist, die Kinder nachts zum Wickeln zu wecken.

Überwindel, Innenwindel und Einlage: Stoffwindeln von Popolini
Überwindel, Innenwindel und Einlage

Auch bei den Überhosen gibt es einige Möglichkeiten. Die meisten sind in verschiedenen Größen erhältlich (S bis XL) und eben per Druckknopf oder Klettverschluß zu handhaben. Ab dem Krabbelalter fand ich besonders die Druckknöpfe sinnvoll, nicht zuletzt weil mit steigender Neugier für die Umwelt auch die Neugier für den Windelinhalt bei meinen Räubern stieg. Ungute Sache, wenn man darauf nicht gefasst ist…

 

 

Exkurs: Überhosen aus verschiedenem Material

Statt PUL, das zwar inzwischen auch atmungsaktiv ist, schwören viele Stoffwickler auf Wollüberhosen. Ich schätze, ich habe mich einfach ein bisschen doof angestellt, aber damit waren meine Erfahrungen nicht so problemlos wie mit den PUL Hosen. Die Wollhosen müssen vor dem Gebrauch mehrfach gewaschen und gefettet werden, was natürlich bei gebrauchten Windeln (wieder ein Grund für Second Hand!) entfällt. Dann filzen die Hosen und sollen so verdichtet keine bis nur sehr wenig Flüssigkeit durchlassen. Bei meinen Feldversuchen war die Kleidung nach wenigen Minuten nass, vermutlich muss man einfach schneller auf eine nasse Windel reagieren, als ich es tat. Für „Stoffwindelanfänger“ würde ich die Wollüberhosen nicht empfehlen, grundsätzlich glaube ich aber, wenn man sich eingefuchst hat, klappt auch das super.

Das fertige Paket Stoffwindeln von Popolini
Das fertige Paket

Mein persönliches Fazit

Mit den Höschenwindeln von Popolini sind wir in unsere Stoffwindelzeit gestartet und die Windeln, die ich 2012 gebraucht gekauft habe, benutze ich bis heute. Einzig die Überhosen wurden je nach Größe und Verschleiß ausgewechselt. Einsteigern und solchen, die mit kleinem Budget arbeiten (wie wir damals) würde ich immer wieder ein Paket gerauchte Stoffwindeln dieses Systems ans Herz legen. Und selbst wenn irgendwann die Klettverschlüsse der Windeln schlapp machen: Für knapp zwei Euro übernehmen sogenannte Snappies (Windelklammern aus dehnbarem und weichem Kunststoff) die Verschlussfunktion. Diese Stoffwindeln sind für die Ewigkeit gemacht.

Trotz der Liebe zu meinen Popolini Stoffies habe ich mich aufgemacht zu neuen Ufern. Gestrandet bin ich zunächst bei den Pocketwindeln. Lest dazu Stoffwindeln Teil 2: Die Pocketwindel

Eure Julia

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.