Die #Gretchenfrage: Wie Phoenix* zurück zu Gott fand

Gretchenfrage

Heute geht es ans Eingemachte und ich muss das erste Mal, seit ich blogge eine Triggerwarnung vorweg schicken: Dieser Text spricht von Gewalt gegen Kinder und Suizidversuchen. Wenn Ihr also gerade nicht ganz auf der Höhe seid oder eines der Themen Euch an die Nieren geht: Nächste Woche ist wieder #Gretchenfrage, überspringt diese Woche am Besten.

Phoenix* ist heute eine tolle und starke Frau und Mutter. Und ich bin sehr dankbar, dass sie uns an Ihrem Weg zurück zur Religion teilhaben lässt. Was sie erlebt hat, ist zu viel für einen Menschen alleine. Darum bin ich froh, dass sie sich nicht alleine fühlt in diesem Leben. Dass sie am Leben ist. Danke Phoenix.

______________________________________________________

Weiterlesen

Die #Gretchenfrage: „Islam normal“ mit Wonderwomam & Milchegel

Die #Gretchenfrage

Ihr Lieben, ich werde nicht müde, die #Gretchenfrage zu stellen und -ein Glück- finde immer wieder sehr liebe Menschen, die mir antworten. Heute kommt Wonderwomam von Wonderwomam & Milchegel zu Wort. Gerade findet Ihr sie hauptsächlich auf Facebook, denn für Kind, Kegel UND Blog hat sie momentan viel zu viel um die Ohren. Wie schön, dass wir hier dennoch in den Genuss kommen- vielen lieben Dank, Wonderwomam!

„Wir sind Muslime. Zudem bin ich konvertiert, mein Mann hat einen Bart und ist dazu auch noch Roma. Aber trotzdem erfüllen wir erstaunlich wenige Klischees und in Schubladen passen wir auch nicht so recht.

Weiterlesen

Die #Gretchenfrage – wie hast Du’s mit der Religion?

Die #Gretchenfrage

Ich sag Euch ganz ehrlich, Religion ist ein heißes Eisen. Da möchte man gar nicht ran. Zu viele Nesseln, in die man sich setzen kann. Zu viel Gefühle, die man verletzen kann. Neeneenee, da lässt man lieber die Finger von. Vor allem, wenn man nur einen popligen Mutti-Blog schreibt und darauf angewiesen ist, dass man seine wenigen treuen Leser nicht mit sowas vergrault.

Ja, das ist jetzt blöd. Denn: Ich plane  nämlich eine kleine Reihe zu dem Thema. Weil ich nicht umhin komme, zu erkennen: Das ist wichtig.

Weiterlesen