Autschn! Kinder, Schmerz und Trost.

Autschn! Kinder, Schmerz und Trost.

Bei Babies ist die Sache ziemlich einfach und klar: Säuglinge darf eins nicht schreien lassen. Nie. Denn wenn sie schreien, dann aus einem guten Grund. Welcher das sein mag, das erschließt sich uns nicht immer gleich. Aber die Notwendigkeit des Trostes, die erkennen die meisten Eltern zum Glück sofort. Bei größeren Kindern scheiden sich aber irgendwann die Geister. Manchmal sogar mein eigener an den eigenen Kindern. Also ein Geist reicht, glaubt mir. Denn je älter die Kinder werden, desto schwerer finde ich es, Kriegsgeheul (wirkungsvoll, nötig aber ohne Trostbedarf) von dem Geheul zu unterscheiden, das nach elterlichen Schulter und ganzganz viel Trost ruft.

Weiterlesen

Gedanken zum Schuleintritt

Seit gut vier Jahren scheint mir der Gedanke einer Verbindung zwischen meinen Kindern und Schule völlig fremd, fern und absurd. Etwa so, wie die Frage, ob sie später Mal auf dem Mond leben werden oder so. Vor einigen Wochen ist mir (völlig zufällig) bewusst geworden: In mehr oder minder genau einem Jahr ist Mondlandung angesagt. Also, äh, Schule meine ich. Hilfe, Aliens!!! Schlimmer: Schuleintritt!

Weiterlesen

An die liebe doofe Pupsdame

An die doofe Pupsdame

Ich habe neulich für eine Strecke von etwa einem Kilometer gut anderthalb Stunden gebraucht. Aber es war herrlich, denn obwohl Einkaufen auf dem Plan stand und das sonst eine doofe Aufgabe ist: Der Butterkeks war ja mit dabei. Es hätte so wunderbar sein können. Und dann kam uns eine Dame entgegen, schwer gehetzt und genervt. Der Butterkeks und ich standen wohl im Weg. „Na, die Zeit möchte ich ja auch mal haben, hier den ganzen Tag nur rumzugammeln und andere Leute arbeiten zu lassen!“ Autsch.

Weiterlesen